Fliegen mit Billigfluggesellschaften



Da viele Menschen zumindest einen kleinen Gedanken daran verschwenden, dass das Flugzeug vielleicht doch abstürzen könnte, machen Sie sich im Bereich Billigflüge schon so Ihre Gedanken, ob die Sicherheitsmaßnahmen bei Billigflügen auch genauso gut sind, wie bei den normalen Fluggesellschaften.
Bei vielen Fluganbietern kann man seinen Billigflug direkt online buchen und sich genau über Billigflug Angebote informieren.

Einer der bekanntesten Anbieter von Billigflügen ist zum Beispiel die Ryan Air. Die Ryan Air ist eine irische aus Dublin stammende Fluggesellschaft, die das No-Frills-Konzept wohl am konsequentesten anwendet. No Frills kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie: Ohne Schnick Schnack. Aber wer braucht das schon, wenn der Flug dafür um einiges billiger ist als normalerweise?

Gegründet wurde das Unternehmen 1985 von einem irischen Unternehmer. Er versuchte schon von Anfang an, die Preise niedrig zu halten und somit andere Fluggesellschaften zu unterbieten. Erste deutsche Basis im Ryanair-Flugplan ist der Flughafen Hahn, der extra zu Frankfurt-Hahn umbenannt wurde. Seit Ende März 2007 ist die zweite Basis von Ryanair der Flughafen Bremen. Aber auch die Basen Airport Weeze, Lübeck und Friedrichshafen sind schon im Gespräch. Mit makaberen und aggressiven Werbestrategien versucht Ryanair den Markt für sich zu gewinnen. So zum Beispiel die Werbestrategie im Mai 2003, als die Ryanair-Leute einen Panzer aus dem Weltkrieg zum Flughafen in London brachten, um der ebenfalls billigen Fluggesellschaft Easy Jet den Preiskrieg zu erklären. Aber auch andere freche Werbestrategien machen den berüchtigten Geschäftsführer Michael O´Leary zur Galionsfigur der Medienpräsenz. Zumindest sind dies Werbungen, die man bestimmt nicht wieder vergisst.

Alle Routen 438 Routen liegen bewusst im Bereich der Europäischen Union, zumindest fast alle. Dadurch macht sich die Ryanair unabhängiger von internationalen Abkommen. Ausnahme sind: Schweiz, Norwegen, Kroatien, Marokko und die Kanarischen Inseln.

No-Frills-Konzept

  • lediglich Reiseziele mit billigen Flughafengebühren werden angeflogen, es sei denn die Auslastung wird entsprechend hoch erwartet.
  • keine verstellbaren Sitzlehnen
  • Kunstleder-Bezugstoffe der Sitze (besser abwischbar)
  • Buchungen fast nur online möglich
  • Zusatzeinnahmen an Bord (beispielsweise der Ticketverkauf für Transfers)
  • nur elektronisches Zahlungssystem (Kreditkarte usw.)
  • enge Bestuhlung (hohe Kapazität der Passagiere)
  • Getränke und Snacks nicht kostenfrei
  • kein Fernseher oder Entertainment während des Fluges
  • Pro Maschine mehrere Strecken täglich
  • Übernachtungen für die Crew bei Fremdflughäfen werden vermieden
  • Bodenzeiten werden knapp gehalten. Zwischen einer Landung und einem Flug gibt es gerade mal 25 Minuten Bodenzeit
  • einheitliche Flotte
  • Freigewicht für Gepäckstück nur 15kg gegen eine Gebühr von 6 € pro Strecke und Gepäckstück. Je Kilo mehr 8 € Aufpreis. Insgesamt nicht mehr als 32kg
  • nur kostenpflichtige Hotline


  • Außerdem werden Flugkosten und Gebühren nicht erstattet. Stornierte oder ausgefallene Flüge können von den Passagieren gegen entsprechende Benachrichtigung oder auf der Website direkt kostenlos umgebucht werden, bzw. wir der Flug innerhalb von 7 Tagen rückerstattet.

    Sicherhheit
    Ja, nach so vielen negativen Punkten muss doch jetzt mal wieder etwas Positives her. Die Ryan ist eine der sichersten Fluglinien Europas und befindet sich unter den 50 besten auf dem neunten Platz. Noch nie gab es einen Absturz oder tödliche Unfälle mit einem Flug der Ryan Air. Bis auf kleinere Pannen, wie die Umleitung eines Flugzeugs an einen anderen Flughafen, wegen einem fehlerhaften Ausfahren der Landeklappen gab es nie einen ernsteren Zwischenfall.

    Sie sehen also: Billiger fliegen heißt nicht, dass die Gefahr abzustürzen größer ist.